bioland-Fachmagazin 05/2018

Das bioland-Fachmagazin ist die führende Fachzeitschrift für den ökologischen Landbau.
Neben einem politischen Schwerpunkt bringt das bioland-Fachmagazin monatlich fundierte Fachinformationen aus der ökologischen Tierhaltung, aus dem biologischen Acker- und Pflanzenbau, aus Betriebswirtschaft und Vermarktung. Unsere Leser sind Landwirte, Verarbeiter und Vermarkter ökologischer Lebensmittel, Öko-Berater, Wissenschaftler und Studenten.

                                                 * * *

Abonnement

Das bioland-Fachmagazin erscheint 12-mal im Jahr jeweils zum Monatsanfang. Das normale Abonnement bekommen Sie für 52 Euro. Ein Probeabo mit drei Ausgaben erhalten Sie für 10 Euro, ein Studentenabo für 29 Euro.
                                     

Zum Online-Bestellformular
(Ihre persönlichen Daten werden zum Zwecke der Auftragsabwicklung von uns gespeichert. Die Daten werden nicht für andere Zwecke verwendet und nicht an Dritte weitergegeben)

zurück zu den Ausgaben 2018

 

 

Ausgabe 05/2018 – INHALT

Politik

  • Weltmärkte für Milch sind Unsinn Seit US-Präsident Trump TTIP gestoppt hat, ist es still um Freihandelsabkommen geworden. Zu Unrecht, meint Jürgen Maier, Geschäftsführer des Forum Umwelt & Entwicklung, in einem Gastbeitrag.

  • Schäfer: Raus aus der Opferrolle Berufsschäfer machen Druck auf die Regierung. Für die geforderte Weidetierprämie bekommen sie breite Unterstützung.

  • Aus dem BÖLW

Pflanzenbau & Technik

  • Unkraut: Schneiden, reißen und verschütten Ein Bericht vom Bioland Hack- und Striegeltag Mitte April im baden-württembergischen Maselheim.

  • Kartoffeln beregnen Wie viel Wasser Kartoffeln brauchen und was passiert, wenn die Knollen Durst haben.

  • Technik für die Kartoffelberegnung Vor- und Nachteile von Tropfschläuchen und Beregnung über Kopf in Kartoffeln.

  • Weniger jäten durch Steuerungssysteme In Bayern wurden verschiedene Steuerungssysteme auf Praxisbetrieben in Roter Bete und Möhren getestet.

  • Unkraut für die Speisekarte Löwenzahn, Giersch und Co. sind nicht nur lästig. An der Bayerischen Landesanstalt für Wein- und Gartenbau in Bamberg wurden sie für die Küche angebaut.

Tierhaltung

  • Kälbern bekommt der Weidegang Kälber und Jungrinder gedeihen im System Kurzrasenweide gut. Das haben dreijährige Versuche im Öko-Betrieb des Versuchs- und Bildungszentrums Haus Riswick gezeigt.

  • Passende Bullen für die Milchviehherde Ökologischer Zuchtwert hilft bei der Auswahl

  • Fachtagung Schweine: Profil und Selbstbewusstsein Wie sich Bio-Schweinefleisch im Einzelhandel auch langfristig gegenüber dem Premiumsegment abheben kann, dazu gab es Denkanstöße bei der Internationalen Bioland-Schweinetagung.

  • Datenbank entlarvt Zicken Ein nüchterner Blick auf die Herde hilft Ziegenhaltern, die richtigen Entscheidungen zu treffen

  • Köpfchen in das Wasser ... Enten brauchen Wasser, um Kopf und Körper zu benetzen.

  • Stutenmilch: Edle Milchprodukte für Gesundheitsbewusste Stutenmilch vom St. Leonhards Hof ist der wertvolle Rohstoff, aus dem die Naturkäserei St. Georg ganz besondere Produkte herstellt. Eine eigene Pferderasse ist die Basis.

Blickpunkt: Gesunde Obstanlagen

  • Fürsorge für den Boden Der Boden ist die Basis gesunder Obstbäume. Jeder Bio-Obstbauer hat seine eigene Philosophie, mit dem Boden umzugehen. Ein Praxisbericht aus vier Betrieben.

  • Blick in den Boden Wer seinen Boden kennt, kann maßgeschneidert agieren. Der Lehrgang Bodenpraktiker in Südtirol gab den Teilnehmern wertvolle Impulse.

  • Zur rechten Zeit geschnitten Schnittwunden am Baum sind Einfalltore für gefährliche Pilze und Bakterien. Der richtige Schnittzeitpunkt beugt dem vor.

  • Regenwürmern das Laub schmackhaft machen In einem Verbundprojekt testen Wissenschaftler Bierhefeextrakte, um den Apfelschorf im Laub zu bekämpfen

Markt und Management

  • Bloggen ab Hof Direktvermarkter leben von ihrer Bekanntheit. Eine besondere Idee: Blogger aus der Region einladen, die über Lebensmittel und Landleben schreiben.

  • Geflügelfleisch: Eine Frage des Sortiments Kunden suchen Öko-Geflügelfleisch und würden auch mehr dafür bezahlen. Dass der Bio-Anteil noch so gering ist, liegt vor allem am begrenzten Angebot.

Bioland aktiv

  • Aktuelles aus den Bioland-Landesverbänden

  • Gewinnspiel

Gäa aktiv

  • Aktuelles