bioland-Fachmagazin 02/2017

Abonnement

Das bioland-Fachmagazin erscheint 12-mal im Jahr jeweils zum Monatsanfang. Das normale Abonnement bekommen Sie für 52 Euro. Ein Probeabo mit drei Ausgaben erhalten Sie für 10 Euro, ein Studentenabo für 29 Euro.

Zum Online-Bestellformular


Zurück zu den Ausgaben 2017

 

 

INHALT – Ausgabe 02/2017

Politik

  • Es bewegt sich was Die Demo „Wir haben es satt!“ fand zum siebten Mal parallel zur Grünen Woche in Berlin statt.

  • Krise und dann? Mangelnde Verbraucherakzeptanz, Milchkrise, Betriebsaufgaben, Klimawirkung, viel Alarmierendes war auf der Grünen Woche zu rLandwirtschaft zu hören. Angesichts dessen wirkt die Politik gelähmt.

  • Aus dem BÖLW

Pflanzenbau & Technik

  • Saatwicke: unterschätzte Körnerleguminose Wickengemenge erzielen gute bis sehr gute Rohproteinerträge und unterdrücken Beikraut erfolgreich.

  • Nährstoffe im Futterbaubetrieb steuern Wer die Nährstoffe im Futterbaubetrieb richtig managt, sichert sich langfristig stabile Erträge und eine gute Bodenfruchtbarkeit

  • Salate für den bequemen Verzehr  Vorgeschnittene und vorgemischte Salatblätter in Beuteln und Schalen habenein großes Absatzpotential. Gärtner müssen aber umfangreich investieren.

  • Pflanzenschutz: Aus die Laus Wichtige Bausteine für die erfolgreiche Bekämpfung mit Nützlingen

Tierhaltung

  • Fachtagung: Nichts geht über ein gesundes Euter Der diesjährige Süddeutsche Bioland Milchviehtag in Lauben unterstrich die Wichtigkeit der Lebensleistung einer Kuh.

  • Die passende Sau Auch mit den vorhandenen Herkünften können Bio-Ferkelerzeuger geeignete Sauen in der Eigenremontierung erzeugen. Denn auch imkonventionellen Bereich ändern sich die Zuchtziele

  • Bienen: Ackern und schleudern Obwohl es lukrativ sein kann, gibt es unter den Bio-Landwirten wenige, die im Nebenerwerb imkern. Eine gute Ausbildung und Zeit, die Völker zu betreuen, sind jedoch wichtig für den Erfolg

Blickpunkt: Quo vadis, Bio-Verarbeiter?

  • Quo vadis, Bio-Verarbeiter? Die Pioniere der Bio-Verarbeitung sind längst nicht mehr allein auf dem Markt. Doch der Wachstumstrend birgt Chancen für alle.

  • Stamm-Kundschaft Die Traditionsbäckerei Stamm in Bingen beweist, dass das kleine, familiengeführte Handwerk lebt.

  • Wandel ist etwas langsames Kommt die neue Generation ans Ruder, prägt auch die Kontinuität der Werte die Anpassung an die neuen Herausforderungen.

  • Standpunkt: „Lasst uns den Wandel gestalten“ Volker Krause, Inhaber der Bohlsener Mühle möchte mit seinem Unternehmen umfassend Verantwortung für die ökologische und ökonomische Situation übernehmen und Gestalter einer tragfähigen Zukunft werden.

  • Startkapital für kleine Unternehmen Es ist schade, dass der Bio-Szene nicht genügend Kapital zur Verfügung steht, sagt der Gründer der Regionalwert AG Christian Hiß. Er will mit seinem Konzept Abhilfe schaffen.

  • Der starke Norden Knapp 3.000 der bundesweit 14.000 Öko-Verarbeiter haben ihren Sitz im Norden. Wo regionale Verarbeiter starke Marken sind, wächst auch der Ökolandbau mit.

  • Bio-Land Bayern Die meisten Bio-Verarbeitungsunternehmen sitzen in Bayern. Was auffällt: Besonders stark entwickelt sich die Hofverarbeitung.

Markt und Management

  • Patenschaften anbieten Patenschaften für Tiere oder Bäume bringen Geld auf den Hof und binden die Kunden. Doch sie kosten auch Zeit.

  • Öko macht Schule Landwirtschaftliche Fachschulen in Deutschland und Südtirol mit Öko-Inhalten

  • Bundeswettbewerb: Impulsgeber für den Biolandbau Stärken ausbauen: Die Preisträger des Bundeswettbewerbs Ökologischer Landbau zeigen jedes Jahr aufs Neue, dass dies gelingen kann.

  • Bio-Milchpreistrend

  • AMI: Kartoffelpreise und Bio-Geflügel

Bioland aktiv

  • Aktuelles aus den Bioland-Landesverbänden

  • Gewinnspiel