Der Landesverband Hessen

Zum Bioland Landesverband Hessen gehören fast 450 landwirtschaftliche Betriebe, die gemeinsam 25.000 ha bewirtschaften, sowie etwa 60 Partner- und Vertragsunternehmen wie Molkereien, Bäckereien und Fleischereien. Neben den hauptamtlichen Mitarbeitern gestaltet ein ehrenamtlicher Vorstand die Aktivitäten des Verbandes.

Nachrichten

weitere Nachrichten

Nächste Veranstaltungen:

  • 21.09.2017 | 10:00 Uhr bis 22.09.2017 | 16:15 Uhr

    Ökologischer Gemüsebau, so klappt es auf meinem Betrieb

    59505 Bad Sassendorf

    Die Umstellung auf den ökologischen Landbau ist ein großer<br>Schritt für die Menschen und den landwirtschaftlichen Betrieb.<br>Insbesondere während der Umstellungsphase entstehen bei der<br>praktischen Umsetzung immer wieder Herausforderungen. Wie diese erfolgreich gemeistert werden können, wird mit unterschiedlichen Themen dargestellt und erklärt.

    Zum Download: Umstellungsseminar_Gemüsebau_final
    Ort: Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Düsse, Haus Düsse 2, 59505 Bad Sassendorf
    Kontakt: Christiane Lienkamp, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, E-Mail: Christiane.Lienkamp@lwk.nrw.de, Fax: 02506 309-633,

  • 22.09.2017 | 13:30 Uhr bis 24.09.2017 | 15:00 Uhr

    Herbstexkursion des Jungen Bioland und des Bio Austria Next generation

    75378 Bad Liebenzell

    Zum Download: Die Exkursion
    Ort: Gästehaus Monbachtal, Im Monbachtal 1, 75378 Bad Liebenzell
    Kontakt: Anmeldung: ab sofort bis spätestens 4. September Für Mitglieder vom Jungen Bioland an junges.bioland@bioland.de Für Mitglieder von BANG an ANenning@gmx.at , Teresa Lukaschik , Bioland e.V. , Auf dem Kreuz 58, 86152 Augsburg , T. +49 821 34680-143 ,

    Anfrage

  • 22.09.2017 | 12:30 Uhr bis 23.09.2017 | 12:45 Uhr

    Frei und fair? Internationaler Agrarhandel im Interesse von Mensch und Umwelt

    34369 Hofgeismar

    Eine Tagung von AgrarBündnis, Evangelische Akademie Hofgeismar und Fachstelle Kirche im ländlichen Raum der EKKW<br>Ob TTIP oder CETA − internationale Handelsabkommen sind umstritten. Im Zentrum der Kontroversen steht die Frage, wie die internationale Handelspolitik fair, sozial und ökologisch gestaltet werden kann. Profitieren vom Freihandel nur die globalen Konzerne oder auch die weltweite Ernährungssicherheit? Ist durch die neue US-Regierung eine Renaissance des Protektionismus zu erwarten? Kann der internationale Handel mit Bioprodukten eine sinnvolle Strategie sein? <br>Sollte es zur politischen Aufgabe von Kommunen gehören, die Vermarktung stadtnaher Produkte zu fördern? Wie kann vermieden werden, dass soziale und ökologische Standards kleine ProduzentInnen benachteiligen? Ist der Faire Handel eine Alternative?<br>Wir laden Sie dazu ein, diese Fragen mit uns zu diskutieren - im entspannten Ambiente der Evangelischen Akademie Hofgeismar.<br>Detaillierte Informationen finden Sie in der beigefügten Einladung.<br><br>Anmelden können Sie sich hier: <br>http://www.akademie-hofgeismar.de/programm/detailansicht.php?category=0&exnr=17061

    Zum Download: 2017 09 22-23 Frei und Fair
    Ort: Evangelische Akademie Hofgeismar, Gesundbrunnen 8, 34369 Hofgeismar
    Kontakt: Evangelische Akademie Hofgeismar, Gesundbrunnen 11 , 34369 Hofgeismar, Fax: 05671 881-154, www.akademie-hofgeismar.de, ev.akademie.hofgeismar@ekkw.de

    Anfrage