bioland-Fachmagazin

Das bioland-Fachmagazin ist die führende Fachzeitschrift für den ökologischen Landbau.
Neben einem politischen Schwerpunkt bringt das bioland-Fachmagazin monatlich fundierte Fachinformationen aus der ökologischen Tierhaltung, aus dem biologischen Acker- und Pflanzenbau, aus Betriebswirtschaft und Vermarktung. Unsere Leser sind Landwirte, Verarbeiter und Vermarkter ökologischer Lebensmittel, Öko-Berater, Wissenschaftler und Studenten.

                                                 * * *

Abonnement

Das bioland-Fachmagazin erscheint 12-mal im Jahr jeweils zum Monatsanfang. Das normale Abonnement bekommen Sie für 52 Euro. Ein Probeabo mit drei Ausgaben erhalten Sie für 10 Euro, ein Studentenabo für 29 Euro.
                                     

Zum Online-Bestellformular

 

 

Ausgabe 06/2017 – INHALT

Politik

  • Gentechnik: Fragwürdiger Dialog Es herrscht Goldgräberstimmung bei den neuen „smarten“ Gentech-Verfahren wie CRISPR-Cas. Bio-Verbände fürchten, dass Fakten geschaffen werden. Und eine Dialogreihe des BMEL wirft Fragen auf.

  • Tierwohl? Neue Zeit? Fehlanzeige. Der Bundeslandwirtschaftsminister hat die Kriterien zur Schweinehaltung für sein Tierwohllabel vorgestellt. Den Schweinen wird es damit kaum besser gehen.

  • Aus dem BÖLW

Pflanzenbau & Technik

  • Grasen wie in Irland Als Klaus Heiko Wolter aus Taufkirchen 2012 den neuen Milch­viehstall für 48 Kühe baute, hatte er den Grazer der irischen Firma Grass Technology bereits in sein Tierhaltungs­ konzept eingeplant. Seit einem Monat ist die Maschine auf dem Betrieb.

  • Sonderseiten: Öko-Feldtage mit Innovationskultur Auf den ersten bundesweiten Öko-Feldtagen vom 21. bis 22. Juni 2017 präsentieren über 250 Aussteller Technik und Know-how für den Ökolandbau.

  • Düngeverordnung für Bio-Landwirte Ackerbauern, Tierhaltern und Gemüsebauern beschert die neue Düngeverordnung neue Aufgaben. Wir stellen die wichtigsten Änderungen für Bio-Betriebe vor

  • Jetzt an Zwischenfrüchte denken Zwischenfrüchte erfüllen vielfältige Funktionen im Bio-Ackerbau. Gäa-Ackerbauberater Ulrich Hampl gibt einen grundlegenden Überblick.

  • Weinbau: Grüne Gassen Mit der Begrünung der Weinbergsgassen will der Winzer viele Ziele erreichen. Welche Mischungen und Begrünungstrategien er wählt, hängt nicht zuletzt vom Standort ab.

Tierhaltung

  • Weidegang nach Maß Kurzes Gras ohne störende Halme ist optimal für die Milchleistung. Wie stark Kühe die Halbtagsweide nutzen, bestimmt maßgeblich die Stallfütterung.

  • Wintergarten mit Blick nach Süden Schweine fühlen sich richtig wohl und sind gesund, wenn der Auslauf ihren Bedürfnissen entspricht. Die Öffnung nach Süden bietet viele Vorteile.

  • Stallfläche muss mitwachsen Bio-Mastschweine fühlen sich auch in Großgruppen wohl. Der Platz muss den altersgemäßen Bedürfnissen entsprechen. Darauf muss man bei Umstellungsbetrieben mit alten Stallgebäuden achten.

Blickpunkt: Ausläufe Gestalten

  • Kühe entspannen sich im Grünauslauf Für Neugierige gibt es beim Naturhof Sauter in Ebershausen immer etwas zu sehen. Die Joggingweide direkt am Hof ist nicht nur bei den Milchkühen beliebt

  • Schlepper schiebt zuverlässig ab In der Mastschweinehaltung macht das Einstreuen und Entmisten die meiste Arbeit. Hierbei den Schlepper einzusetzen, ist zwar aufwändig, bietet aber im Vergleich mit dem Oberflurschieber viele Vorteile.

  • Habicht treibt die Kosten Mobilställe für Legehennen erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Verluste durch Raubvögel trüben das Betriebsergebnis. Landwirte sind kreativ.

  • Gute Luft für Mensch und Tier Bio-Bauern wollen ihren Kühen, Schweinen oder Hühnern einen möglichst tiergerechten Auslauf bieten. Umweltschützer und Anwohner sehen die Emissionen, die dabei entstehen, mittlerweile kritisch. Wissenschaftler suchen nach Kompromissen.

  • Hennen brauchen deutlich mehr Grünfläche Im Auslauf von Legehennenställen fällt der Kot-Stickstoff so ungleichmäßig an, dass es in den meisten Fällen zu Eutrophierung kommt. Regelmäßig bewegte Mobilställe sind im Vorteil.

Markt und Management

  • Kartoffeln: Am liebsten vorgeschält Statt in den Futtertrog gehen die aussortierten Kartoffeln des Biolandhofs Söth in die Großküche.

  • Wurstprüfung: Zum Reinbeißen Die Bioland-Qualitätsprüfung Fleisch zeigt Metzgern und Fleischern, wie sie ihre Produkte verbessern können. Metzgermeister Hermann Jakob verrät einige Tipps.

  • Brucker Schlachthof: Ungewisse Zukunft Nach der Schließung des Brucker Schlachthofs suchen die Beteiligten nach Möglichkeiten eines Neuanfangs.

  • Bio-Milchpreistrend

Bioland aktiv

  • Aktuelles aus den Bioland-Landesverbänden

  • Gewinnspiel

Gäa aktiv

  • Aktuelles aus dem Gäa-Partnerverband