SOLMACC: Mit innovativen Landbaustrategien dem Klimawandel begegnen und entgegenwirken!

Extreme Wetterbedingungen wie häufige und starke Überschwemmungen oder Dürren: Der Klimawandel stellt Landwirte vor große Herausforderungen. Ernteausfälle, unwiederbringliche Schäden an natürlichen Ressourcen und damit einhergehend die Reduzierung landwirtschaftlicher Wirtschaftlichkeit sind die folgenschwersten Auswirkungen des Klimawandels.

Andererseits hat die Landwirtschaft selbst einen großen Anteil am Klimawandel: Sie ist verantwortlich für ca. 10 % des gesamten Ausstoßes an Treibhausgasen in der EU. Dabei gibt es jedoch große Unterschiede, denn die Bewirtschaftungsmethode entscheidet darüber, wie klimafreundlich ein Betrieb ist.

Ausblick: Ökologische Landwirte - Vorreiter im Klimaschutz

Deswegen führen in diesem SOLMACC-Projekt zwölf Bio-Betriebe zwischen 2014 und 2018 in verschiedenen Klimazonen Europas speziell entwickelte klimafreundliche Landbaumethoden ein. Ziel ist es, stabile Anbausysteme zu etablieren, die den Klimaveränderungen standhalten können, sowie klimaschädliche Treibhausgasemmissionen minimieren.

Die gewonnenen Erkenntnisse werden dem europäischen Landwirtschaftssektor zur Verfügung gestellt. Je mehr Landwirte klimafreundliche Methoden anwenden, desto besser kann dem Klimawandel entgegen gewirkt werden!

Auftraggeber

Das Projekt wird gefördert durch eine Ko-Finanzierung der Generaldirektion Umwelt der Europäischen Kommission (LIFE).

weitere Projektpartner

Landwirtschaftliche Kompetenz und Erfahrung treffen in SOLMACC zusammen: engagierte Landwirte, landwirtschaftliche Verbände, Berater, Wissenschaftler, nationale Organisationen und die europäische Dachorganisation des ökologischen Landbaus:

  • IFOAM EU (Internationale Vereinigung Biologischer Landbaubewegungen EU Gruppe)

  • Ekologiska Lantbrukarna (Verband der schwedischen Biobauern)

  • AIAB (Verband der italienischen Biolandwirtschaft)

  • FiBL (Forschungsinstitut für biologischen Landbau)

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Projektes: http://www.solmacc.eu/de/