ÖkoHuhn

Konzeption einer Ökologischen Hühnerzucht - mit besonderer Beachtung einer möglichen Zweinutzung

Die Hühnerhaltung im ökologischen Landbau hat eine immer größer werdende wirtschaftliche Bedeutung. Gerade bei Eiern greifen viele Verbraucher zu Bio-Produkten und auch bei biologisch erzeugtem Fleisch wächst die Nachfrage stetig. Allerdings liegt die Zucht der Legehennen nach wie vor größtenteils in den Händen weniger konventioneller Zuchtbetriebe. Die von diesen Unternehmen erfassten Leistungsmerkmale und deren Bewertung sind für Außenstehende nicht transparent. Möglicherweise können die Legehennen aus konventioneller Zucht in der vielfältigen Haltungspraxis der ökologischen Hühnerhaltung nicht die vom Zuchtunternehmen dargestellten Leistungen erreichen.

Ziel: Ökologische Hühnerzucht mit besonderer Beachtung einer möglichen Zweinutzung

Das Ziel des Projektes ist es, Öko-Hühner unter transparenten Bedingungen zu züchten, die den Gegebenheiten der ökologischen Landwirtschaft entsprechen. Das Zuchtprogramm soll dabei zwei züchterische Strategien berücksichtigen: Etablierung einer unabhängigen Hybridzucht für den Ökolandbau sowie bäuerliche Zucht mit Rassehühnern.

Auftraggeber

Gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landbewirtschaftung.

 

 

Projektpartner

  • Bioland Beratung GmbH

  • Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE)

  • Ökologische Tierzucht gGmbH (ÖTZ)

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Projektes: www.oekotierzucht.de

Projektlaufzeit

Januar 2017 bis Dezember 2019