Nachhaltigkeitsbewertung landwirtschaftlicher Systeme - Herausforderungen und Perspektiven

Wie können Nachhaltigkeitsleistungen gemessen werden?

Eine bessere Erkenntnislage bei der Nachhaltigkeitsbewertung landwirtschaftlicher Systeme ist für die zukünftige Agrar- und Umweltpolitik auf nationaler und europäischer Ebene von zentraler Bedeutung. Dass enorme Herausforderungen bei der notwendigen, nachhaltigen Ausgestaltung der Landwirtschaft bestehen, ist interessen-, partei- und akteursübergreifender Konsens und wurde im Kontext der Internationalen Grünen Woche Anfang 2017 als zentrale Zukunftsaufgabe für Politik, Gesellschaft und Wissenschaft breit kommuniziert. Dabei geht es insbesondere um den Erhalt landwirtschaftlicher Betriebe sowie darum, den weiteren landwirtschaftlichen Strukturwandel möglichst sozial- und umweltverträglich zu gestalten.

Orientierungsrahmen für die zukünftige Agrarpolitik schaffen

Im Projekt sollen Informationen zur Frage bereitgestellt werden, welche Ansätze einer Nachhaltigkeitsbewertung landwirtschaftlicher Systeme geeignet erscheinen, um als Orientierungsrahmen für eine ökonomisch tragfähige, sozial- und umweltverträgliche Gestaltung der zukünftigen Agrar- und Umweltpolitik dienen zu können.

Auftraggeber

Das Projekt wird gefördert vom Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB).

Projektpartner

Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)

Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG)

Institut für Sozialökologie (ISÖ)

Bioland Beratung GmbH

Weitere Informationen finden Sie hier und auf der Website des Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag: http://www.tab-beim-bundestag.de/de/aktuelles/20170327.html

Projektlaufzeit

Juli 2017 bis Februar 2018